Pastoral der Zukunft –
Was heißt das nun konkret bei uns in Wörth?

Im Bistum Würzburg wird viel über die „Pastoral der Zukunft“, „Pastorale Räume“ usw. geredet. So manches können Sie in der Tageszeitung oder im Internet lesen. Doch was heißt das konkret für uns? Wie weit sind wir? Wie geht es weiter?

Unter dieser Rubrik möchte ich Ihnen in loser Folge jeweils einige aktuelle Entwicklungen mitteilen, damit auch Sie mitreden können und von den sicher großen Umwälzungen der kommenden Zeit nicht ganz überrascht werden.

Was ist Stand der Dinge? Seit einigen Jahren treffen sich die Seelsorgerinnen und Seelsorger aus Erlenbach, Klingenberg und Wörth (Pfarrer Franz Kraft, bis Sommer: Gemeindereferent Sebastian Krines – nun: Gemeindeassistent Dominik Schaak, Pfarrer Reinhold Ball, Gemeindereferentin Gabriele Spahn-Sauer) etwas dreimal im Jahr, um gemeinsame Dinge zu beraten. Nach den Sommerferien kamen nun erstmals auch die Seelsorger für Sommerau, Mönchberg und Röllbach (Pfarrer Franz Leipold, Diakon Peter Ricker) mit dazu, weil sich im Laufe dieses Jahres abzeichnete, dass all diese Orte ein so genannter „Pastoraler Raum“ werden.

Am 18. Oktober hatten wir ein Zusammentreffen mit der Beauftragten des Bistums für die Pastoralen Räume, Monika Albert, die uns grundlegende Dinge vermittelte. So sollen in den nächsten Wochen zum einen die Hauptamtlichen des Dekanates Obernburg, sowie andererseits die Ehrenamtlichen im Dekanatsrat darüber abstimmen, wie sich die Pastoralen Räume zusammensetzen. Dabei ist uns vorgegeben, dass es im Bereich des Dekanates Obernburg maximal drei Räume geben wird. Nach den Abstimmungen wird der Bischof diese Räume im kommenden Jahr per Dekret fest umschreiben.

Wolfgang Schultheis, Pfarrer