Pfarrgemeinderatswahl 2018: Aufforderung zur Abgabe von Wahlvorschlägen

Bildung des Wahlausschusses

Der bestehende Pfarrgemeinderat hat für die anstehende Neuwahl am 25. Februar 2018 einen Wahlausschuss berufen.
Zur Vorsitzenden wurde Martina Philipps gewählt; Stellvertreterin ist Sandra Seefried.

Nach § 2 der Wahlordnung wurde die Zahl der zu wählenden Mitglieder auf 10 festgelegt. Somit „sollen“ mindestens 13 Kandidatinnen oder Kandidaten zur Wahl zur Verfügung stehen. Es wurde „Allgemeine Briefwahl“ nach § 5 beschlossen.

 

Aufruf zur Abgabe von Wahlvorschlägen

Da die Amtszeit des bestehenden Pfarrgemeinderates nach 4 Jahren endet und bis jetzt noch keine neuen Kandidaten-Vorschläge vorliegen, fordert der Wahlausschuss hiermit nach § 6 alle Wahlberechtigten und katholischen Organisationen und Gruppen der Pfarrei St. Nikolaus in Wörth auf, in den kommenden Wochen Wahlvorschläge einzureichen. Diese sind bis spätestens 10. Dezember 2017 (2. Advent – Patrozinium) im Pfarrbüro abzugeben und müssen neben der Einverständniserklärung der Kandidatin bzw. des Kandidaten von fünf Vorschlagenden unterzeichnet sein.

Wählbar („passives Wahlrecht“) ist nach § 4 „jeder Katholik / jede Katholikin, der / die (…) das 16. Lebensjahr vollendet hat, in der (…) Pfarrei seinen / ihren Wohnsitz hat oder in ihr tätig ist.

Wahlberechtigt („aktives Wahlrecht“) sind alle Katholiken ab dem vollendeten 14. Lebensjahr, die in der Seelsorgeeinheit ihren ständigen Wohnsitz haben.

Martina Philipps
Vorsitzende des Wahlausschusses


Auszug aus den Aufgaben des Pfarrgemeinderates

* Fragen, die die Gemeinde betreffen, zu beraten, gemeinsam mit dem Pfarrer das notwendige Handeln zu beschließen und für dessen Durchführung Sorge tragen

* Verantwortliche für verschiedene Dienste finden und für deren Befähigung Sorge tragen

* Anregungen und Vorschläge für die Gestaltung der Gottesdienste einzubringen

* Den diakonischen Dienst fördern und mittragen

* Die Anliegen der Gemeinde in der Öffentlichkeit vertreten

* Die ökumenische Zusammenarbeit fördern

* Begrüßung der Eltern und Paten im Namen der Pfarrgemeinde bei der Taufe

* Vorschläge für die Verleihung der Osterkerze als höchste Auszeichnung der Pfarrei zu überlegen

* Entsendung von Vertretern in folgende Gremien:
+ Kirchenverwaltung
+ Pfarrzentrumsverwaltungsrat
+ Dekanatsrat
+ Mitgliederversammlung des Caritas-Kreisverbandes
+ Vertretung der Pfarrei im Rahmen der Bildung einer neuen Seelsorgestruktur
+ Vertretung der Pfarrei bei der Vorständebesprechung der Vereine